Spitzenschall

:
 
International werden Fluglärmzonen im Regelfall auf Basis von Berechnungen des durch-schnittlichen jährlichen Dauerschallpegels dargestellt. Der durchschnittliche Dauerschallpegel errechnet sich aus der Summe der Einzelschallereignisse meist bezogen auf ein Kalenderjahr. 
 
Der Dauerschallpegel ist allerdings als Summe der Einzelschallereignisse von keinem Menschen hörbar. Wahrnehmbar sind für die Anrainer die Einzelschallereignisse, wenn startende und landende Flugzeuge Siedlungsgebiete überfliegen.

Im Mediationsverfahren und Dialogforum Flughafen Wien wurde diesem Umstand schon immer Rechnung getragen und mit Hilfe des sogenannten "Sydney-Modells" - das in Sydney erstmals angewendet worden ist - die regionale Verteilung der Überflüge ausgewiesen, die Spitzenschall-pegel über 65 Dezibel erzeugen.

Das Dialogforum produziert seit dem Jahr 2005 Karten, die zeigen in welchen Gebieten wie viele Überflüge von startenden und landenden Flugzeugen stattfinden, die einen Spitzenschallpegel von über 65 Dezibel erzeugen. Da die Windrichtung die Betroffenheit der Siedlungsgebiete wesentlich beeinflusst, wird eine Karte für West- und eine Karte für Ostwind veröffentlicht. 
 

Flughafen Wien - Regionale Häufigkeit der von Flugzeugen erzeugten Spitzenschallpegel über 65 Dezibel bei westlichen Winden -  2016




: Quelle: Dialogforum Evaluierungsbericht 2015
Flughafen Wien - Regionale Häufigkeit der von Flugzeugen erzeugten Spitzenschallpegel über 65 Dezibel bei östlichen Winden - 2016



: Quelle: Dialogforum - Evaluierungsbericht 2015