Fluglärm - Nacht

:
 
International werden Fluglärmzonen im Regelfall für die Nacht ab einem Dauerschallpegel von 45 Dezibel ausgewiesen. Der Dauerschallpegel ist der Maßstab, der in den Gesetzen verankert ist und Auskunft darüber gibt, ab welcher Belastungsintensität Schallschutzmaßnahmen erforderlich sind.

Der Dauerschallpegel als Summe der Einzelschallereignisse kann von den Menschen nicht wahr-genommen werde. Die Betroffenheit ergibt sich aus dem Einzelschallereignis, das jedes star-tende und landende Flugzeug erzeugt.

Einzelschallereignisse können mit Schallmessgeräten unter Berücksichtigung gesetzlich vorge-schriebener Einstellung und Vorgangsweise gemessen werden. Damit kann die Belastung tech-nisch ermittelt und objektiv dargestellt werden. Menschen nehmen allerdings einzelne Schaller-eignisse mitunter sehr unterschiedlich war, im Dialogforum sprechen wir von "subjektiver Beläs-tigung". Sowohl die objektiv messbare Belastung als auch die subjektive Belästigung werden in der Diskussion von Maßnahmen gegen die Flugverkehrsbelastungen berücksichtigt (vgl. Flug-lärm - Spitzenschall).

Die jährlich auf Basis der tatsächlich erfolgten Starts und Landungen am Flughafen Wien-Schwechat vom Dialogforum veröffentlichten Fluglärmkarten stellen die Fluglärmzonen in der Nacht ab einem Dauerschallpegel von 40 Dezibel dar.

Zum Schutz der Nachtruhe der Bevölkerung wurde schon im Mediationsverfahren Flughafen Wien eine Nachtflugregelung vereinbart. Diese sieht starke Einschränkungen des Flugbetriebs zwischen 21 Uhr und 7 Uhr vor ("Single-Runway-Operation"), in der sogenannten Nachtkern-zeit zwischen 23:30 Uhr und 05:30 Uhr ist die Zahl der Starts und Landungen innerhalb eines Kalenderjahres inklusvie Berücksichtigung aller Ausnahmen auf maximal 4.700 Flugbewegun-gen gedeckelt.
 



Flughafen Wien - Fluglärmzonen NACHT 2016
 
: Quelle: Dialogforum Evaluierungsbericht 2015